Transparenz

Transparenz

Nichts ist unmöglich?
In den westlichen Industrieländern leben wir in einer Welt, in der man glauben könnte, Rohstoffe und Nahrungsmittel stünden zu jedem Zeitpunkt unbegrenzt zur Verfügung, und alles sei machbar. Bügelfreie Hemden, Erdbeeren im Winter, Benzin für jede Urlaubsreise - nichts ist unmöglich!

Tja,
es ist ja schön, so zu leben. Deshalb stellen wir die Frage nach dem Preis für dieses Leben im Schlaraffenland lieber nicht. Auch ich lebe gerne bequem in unserer bequemen Welt.

Aber:
nach den Skandalen um Lebensmittel, nach der Tragödie in der Textilfabrik in Bangladesch, nach den Diskussionen über Pestizide habe ich das Vertrauen in unsere Industrie verloren. Wo Gewinnmaximierung die einzige Richtlinie ist, scheinen moralische und ethische Werte nicht mehr zu gelten.

Darum ...
... möchte ich in den Fadenträumen verwirklichen, was ich in Produktion und Handel oft vermisse: Produktionsprozesse, in denen weder Mensch noch Tier ausgebeutet werden und die für alle  Kunden transparent gemacht werden.

 

Weitere Informationen zu den verwendeten Materialien erhalten Sie durch Anklicken der jeweiligen Stichworte.

Fasern:

Angorawolle: Wolle der Angorakaninchen, sehr feine Fasern mit Flauschbildung.

Coburger Fuchsschaf: Alte Schafrasse aus Mitteleuropa.

Manx Loaghtan: Alte Schafrasse von der Isle of Man.

Maulbeerseide: Faden, mit dem sich die Schmetterlingsart des Seidenspinners in ihren Kokon einspinnt.

Sojafaser: Aus der Sojapflanze nach dem Viskoseverfahren gewonnene Pflanzenfaser, fein und seidig glänzend.

Tussahseide: Faden, mit dem sich die Schmetterlingsart des Tussahspinner in ihren Kokon einspinnt.

Zwartbles: Moderne Schafrasse aus den Niederlanden

 

Garne:

Manos del Uruguay: Handgefärbte Garne aus einem Fair-Trade-Projekt in Uruguay.

Filature de la Bardine: Alpaka-Garne in Naturfarben von kleinen Alpakafarmen in Frankreich.