Handspinnen

Handspinnen

Das Handspinnen

Ich spinne meine Garne auf einem modernen Flügelspinnrad (für Interessierte: das Ashford Traditional).
Beim Spinnen entsteht aus den losen Fasern ein einzelner, in eine Richtung gedrehter Faden. Meine Garne bestehen aus mindestens zwei auf gleiche Art gesponnenen Einzelfäden, die in Gegenrichtung miteinander "verzwirnt" werden. Dadurch wird das Garn in sich ausgeglichen und stabil.

Die Beschaffenheit des Garns hängt von den verwendeten Fasern und der Spinntechnik ab. Hier kann man für jedes Strick-, Häkel- oder Webprojekt exakt das Garn "konstruieren", das alle gewünschten Eigenschaften besitzt. Mit der Auswahl meiner Faser (glatt, gekräuselt, elastisch, fest, dicker, dünner, länger, kürzer usw.), der Wahl einer Spinntechnik (Kamm- oder Streichgarn, starker oder geringer Drall, langer oder kurzer Auszug usw.) und der Art des Verzwirnens (wie viele Fäden, in welche Richtung, mit oder ohne Effekte usw.) habe ich nahezu unendliche Kombinationsmöglichkeiten, mein ganz besonderes Garn für ein ganz bestimmtes Strick- oder Webstück zu entwerfen.

Das Besondere am Handspinnen

Die Wolle wird in der Länge versponnen, in der sie geschoren wurde. So bleibt die natürliche Wärmespeicherkapazität der einzelnen Haare erhalten, da nicht durch mehrfaches Zerschneiden
die inneren Hohlräume zerstört werden.

Spinnen am Spinnrad oder mit der Handspindel ist eine ruhige, fast meditative Tätigkeit - mit dem Vorteil, dass man hinterher nicht nur entspannt ist, sondern auch etwas Wunderschönes in Händen hält (zugegeben, manchmal gibt es auch weniger beglückende Resultate, aber auch dann lernt man dazu!). Wer gerne mit Farben und Formen spielt, wer für seine Strickideen besondere Garneigenschaften sucht, der ist hier richtig. Das Spinnen selbst ist bei weitem nicht so zeitaufwendig, wie man meinen könnte. Der Faden schnurrt mit etwas Übung zügig auf die Spule. Die meiste Zeit benötigt man für das Aufbereiten der Fasern nach dem Scheren. Inzwischen gibt es aber ein großes Angebot an "spinnfertig" vorbereiteten Fasern, mit denen man sich gleich ans Spinnrad setzen kann. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Sie dürfen nicht nur von Fäden träumen, sondern gern auch bei den Fadenträumen einen individuellen Spinnkurs buchen!

Der nächste Arbeitsschritt ist das Waschen und Spannen des fertig gezwirnten Garns.